Frankenstein 4.0

In unserer Zeit der 4. Industriellen Revolution (Industrie 4.0) stehen der Glaube an ewiges Wachstum durch technologischen Fortschritt und die Ökonomisierung des Menschen in einer globalisierten Welt einem diffusen Gefühl der Verunsicherung diametral gegenüber. Eine der emotionalen Reaktionen vieler Menschen ist der Rückzug in eine verklärte und trivialisierte Vergangenheit.
Die Kunstausstellung des BBK Oberbayern Nord & Ingolstadt e.V. setzt sich mit dem Spannungsfeld zwischen technologischem Fortschritt und dem Wunsch nach Spiritualität auseinander.

Die Ausstellung ist eröffnet! Wir danken den teilnehmenden Künstlern und allen, die sich beworben haben, der Stadt Ingolstadt, der Aufnahmejury des BBK, der Preisjury und allen Helfern für diese gelungene Ausstellung!

Hier die Preisträger:
 
1. Preis Lena Policzka Nr. 31, Optimatics: Phase 2
2. Preise: 
Wolfgang Bauer, Nr. 20, Noch unsichtbar
Richard Gruber, Nr. 29, Marry Shelley füttert den Schanzer Panther
Anneliese Hirschvogl, Nr. 34, außer Kontrolle
Konrad Risch, Nr. 42, Frank auf dem Stein
Sieglinde Bottesch, Nr. 37, Kreatur 4.0 I

Ausstellungsdauer: 28.04.-21.05.2018
Öffnungszeiten: Do-So und Feiertag 11.00-18.00 Uhr

Das schreibt die Presse >>

 


“ensemble transmitter” am 17. Mai – 19.00 Uhr,  Harderbastei

Mensch versus Maschine? Technologie in Harmonie? E-Gitarre, Blockflöte
und live Elektronik? Wir lassen die Grenzen der so verschiedenen (Klang-)
Welten verschwimmen.

  • In Stockhausens Stück „Pole“ korrespondieren beide Instrumente mit den zufälligen
    Klängen eines Kurzwellenempfängers der das Publikum an Ausschnitten
    eines internationalen Kontinuums an Informationen und Unterhaltung
    teilhaben lässt.
  • Auch in seinem „Tierkreis“ tauschen Mensch und Maschine gewissermaßen
    die Rollen: Ursprünglich für 12 Spieluhren komponiert, komponierte er hier
    12 kleine Charakterstücke zu den 12 Sternzeichen. Während die Musiker hier
    auf groteske Weise die Aufgabe der Spieluhren übernehmen, erschafft die Audio-
    Zuspielung von Jeremy Sagala dem Verlauf der Jahreszeiten entsprechende
    Klangatmosphären.
  • Neben aller technischen Sachlichkeit greift das Programm auch in die Tiefen
    der menschlichen Psyche: „Five Poems from Trakl“ entführen in die elektronische
    Vertonung von Jeremy Sagala der melancholischen Welt des Dichters
    Georg Trakl. Ganz analog hingegen kreiert die junge norwegische Komponistin
    Kristin Bolstad neue Klänge, indem sie den Klang verschiedener Blockflöten
    und der menschlichen Stimme miteinander verschmelzen lässt.

Künstlerfest am 12. Mai ab 17.00 Uhr, Harderbastei

Der BBK Obb. Nord und IN e. V. veranstaltet mit der Kunst und Kultur Basteie. V. und den int. Künstlern des StreetArtig-International-Frankenstein-3D-Festivalsein Künstlerfest. Eingeladen sind alle Kunst- und Kulturinteressierten für einen entspannten Austausch in den Räumen der Harderbastei.